- eine mehrteilige, aventurische Kampagne der DAS-Larp Orga in Haupt- und Nebenlinie -

Sternenkarte

Vorwort

Herzlich Willkommen in der Sternenchronik,

nach dem Abschluss unserer mehrteiligen Kampagne in der Rommilyser Mark, die mit der Veranstaltung “Gänsewinter” ihren fulminanten Abschluss und Höhepunkt gefunden hat, beschäftigen wir uns in den nächsten Jahren mit neuen und spannenden Themen.

“Shafirs Salon” (Okt 2018) war die erste Veranstaltung der Hauptlinie der “Sternenchronik”, die wir mit “Unter Madas Sichel” (Aug 2019) und “Unter goldenen Schwingen” (Jan 2020) fortsetzen wollen. Danach sind nach aktuellem Stand noch mindestens zwei weitere Veranstaltungen geplant, ehe wir alle Fäden, Figuren und Teile der Geschichte in einem finalen Con zum Abschluss bringen.

Wie gewohnt werden wir alle Geschehnisse weiterhin möglichst stark in das offizielle Aventurien und die aktuelle Zeitlinie einbetten, um ein möglichst authentisches Spielgefühl zu erzeugen, denn dies ermöglicht es uns auch, die Entwicklung der Spielwelt möglichst zeitnahe zu berücksichtigen und auch für “alte Hasen” neue und überraschende Themen ins Spiel zu bringen.

Nachdem es auch in der Vergangenheit immer wieder lockere Verknüpfungen mit den Liverollenspielen befreundeter Orgas gab, wollen wir dieses Mal unsere Kampagne stärker mit den “verheißungsvollen Inhalten” der im Oktober startenden Kampagne der Nirgendmeer-Orga verbinden. Ihr könnt euch also auf eine (hoffentlich) große und spannende Geschichte freuen, die für die Teilnehmenden der verschiedenen Veranstaltungen ein großes Bild ergeben wird. Dennoch soll jeder einzelne Con eine in sich abgeschlossene erlebbare Geschichte bieten, sodass eine verpasste Teilnahme an etwas kein Grund ist, um nicht weiter an der Kampagne zu partizipieren.

Schon jetzt haben wir große Freude an dem äußerst positiven Feedback von “Shafirs Salon” und natürlich auch an der Begeisterung für die Ankündigung der nächsten Veranstaltungen, sodass wir uns sehr auf die kommende Orga-Arbeit für euch freuen.

Aventurische Grüße
Eure DAS-Larp Orga

Sternenchronik

Die Kamapagne

Die Fokusthemen der Sternenchronik werden, so zumindest der momentane Stand, vor allem Drachen, die Dunkle Zeiten, Mysterien der Al’Hani, diverse Geheimgesellschaften, Nandus und der Sternenfall sein. Wir werden natürlich nicht jede Veranstaltung mit all diesen Themen bestücken, sondern je nach geplantem Setting und Plot das ein oder andere Thema in den Vordergrund rücken. Bei Shafirs Salon, der großen Auftaktveranstaltung, haben wir ein paar der Kampagnenthemen angerissen, die wir mithilfe der kommenden Veranstaltungen vertiefen wollen.

Außerdem werden die einzelnen Cons keine starke Bindung an eine aventurische Region und auch keine kohärente Abfolge haben, sprich es wird nicht “die” Heldengruppe geben, die die Geschichte von Anfang bis Ende erlebt. Vielmehr stellen wir uns momentan vor, stark unterschiedliche Settings in wechselnden Regionen zu kreieren, die jeweils einen anderen Schwerpunkt haben und sich somit für wechselnde Charaktere und Gruppierungen anbieten. Zwischendrin wird es die Möglichkeit geben, sich auszutauschen oder Pläne zu schmieden, ehe sich alles wieder etwas zerstreut. So jagen beispielsweise im Mittelreich die Madaschwestern ein paar finstere Schergen, während woanders ein Trupp Horasier mehr über Geheimbündnisse herausfindet und ein paar Gelehrte und Magier in der Abgeschiedenheit eines Waldstücks erkennen, welche Bedeutung ein mysteriöses Artefakt für die große Geschichte hat. Am Ende wollen wir alle Puzzleteile zusammen führen und so jedem ermöglichen, den großen Zusammenhang hinter allem nachvollziehen zu können. Wir sind selbst gespannt, ob das klappen wird, geben uns dabei aber alle Mühe.

Uns ist bewusst, dass es toll ist, mit einem einzigen Charakter durchweg eine Kampagne zu erleben. Dies ist aus verschiedenen Gründen in unserer Con-Reihe in vielen Fällen aber nicht möglich. Sicherlich wird es den ein oder anderen geben, der an vielen oder vielleicht sogar allen Veranstaltungen teilnimmt, was auch verschiedene Gründe (beispielsweise als Hilfsorga, als großartiger Bastler von Plotgegenständen, Festrolle oder als SL) haben wird. Auch ist es möglich, dass wir uns bestimmte Personen besonders gut für eine bestimmte Rolle vorstellen können und dann direkt auf diese zukommen. Da wir aufgrund von begrenzter Kapazitäten kleinere Veranstaltungen mit maximal 40 bis hin zu 20 Teilnehmenden veranstalten, ist es uns nicht möglich, das hohe Maß an Interesse vollständig abzudecken. Dennoch freuen wir uns sehr über jede Interessensbekundung und versuchen, so viele liebe Menschen der Community wie möglich zu berücksichtigen. Stellt euch also bitte darauf ein, dass es passieren kann, dass viele nur jeden zweiten oder dritten Con der Kampagne besuchen können.

Wir werden uns redlich Mühe geben, die Ereignisse mithilfe von Zusammenfassungen und dem Aufgreifen auf Folgeveranstaltungen so zu verschränken, dass sich niemand abgehängt fühlt und alle sorgenfrei an der Kampagne teilnehmen können, ganz egal, ob es ihr erster oder schon der vierte Con ist.

Sternenchronik

Haupt- und Nebenlinie

Dank verschiedener Umstände ist unsere Kampagne bereits jetzt schon drei Veranstaltungen groß, obwohl wir erst letztes Jahr im Oktober mit ihr offiziell begonnen haben. Das liegt vor allem daran, dass die Hauptorga (=die DAS-Larp Orga) nur eine begrenzte Menge an Kapazität für große Live-Rollenspiele aufbringen kann, es aber immer wieder motivierte Einzelpersonen oder Gruppen gibt, die eine kleinere Veranstaltung organisieren möchten, wovon wir niemanden abhalten möchten. Das wäre ja verrückt! Um den Menschen weiterhin die Möglichkeit zu geben, ihre Lust, Motivation und Zeit in Veranstaltungen zu stecken, teilen wir die Sternenchronik, ähnlich wie bei bekannten P&P-Kampagnen á la “Die sieben Gezeichneten” in eine Haupt- und Nebenlinie auf.

Die Hauptlinie begann mit der Veranstaltung “Shafirs Salon” und wird mit “Unter Madas Sicheln” weitergeführt. In dieser Linie geht es um die zentralen Themen, die Bösewichte und den eigentlichen Verlauf der Kampagne. Es ist jederzeit möglich, in die Hauptkampagne einzusteigen. Zu ihr gibt es auch Zusammenfassungen im Forum und auf der Homepage sowie entsprechende Elemente auf der Veranstaltung, die Neueinsteiger inhaltlich abholen. Außerdem ist jede Veranstaltung in sich abgeschlossen, hat eigene Schwerpunkte, einen Abschluss, aber auch Fäden die hin- und wieder wegführen und diese mit den anderen Cons verbinden. Bestimmte Plotinhalte, Figuren, Artefakte und Geschehnisse sind als “nur Hauptlinie” markiert und können nur dort bespielt und weitergeführt werden.

Die Nebenlinie besteht aus einzelnen Spin-Offs der Hauptkampagne, die nicht unbedingt von der DAS-Larp-Orga veranstaltet werden. Dabei wird ein Faden aufgegriffen, der für die Hauptlinie zwar spannend ist, aber aus verschiedenen Gründen dort nicht weitergeführt werden kann. In der Regel sind Veranstaltungen der Nebenlinie nicht größer als 20 Personen, setzen sich aus Charakteren der Hauptlinie, aber auch neuen Charakteren zusammen, die gemeinsam einer Sache, einem Problem oder einer Aufgabe nachgehen. Dabei vermögen sie es zwar, nicht relevante Inhalte der Hauptlinie zu lösen (z.B. die Jagd nach Gyldurio), können aber auf dem nächsten Con der Hauptkampagne neue Erfahrungen, Erkenntnisse, Wissen und Erzählungen mitbringen, die das große Bild der Geschichte vielfältiger gestalten. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass die entsprechenden Teilnehmenden ihre Erfahrungen stets auf den Veranstaltungen der Hauptlinie teilen, auch wenn die Inhalte meist nicht notwendig sind, um die Plots auf diesen Veranstaltungen zu verstehen oder zu lösen. Es entsteht aber so trotzdem ein runderes Bild der Geschehnisse in Aventurien.

Sternenwarte

Übersicht der Veranstaltungen

  • 16. - 17. Rahja 1039 BF: Des Waidmanns Vermächtnis (Prequel, Nebenlinie)
  • 25. Travia 1041 BF: Shafirs Salon (Auftakt der Hauptlinie)
  • 18. - 20. Firun 1041 BF: Der Fluch des Schwarzen Auges (Spin-Off, Nebenlinie)
  • Rondra 1042 BF: Unter Madas Sichel (Hauptlinie)
  • Firun 1042 BF: Unter goldenen Schwingen (vermutlich Hauptlinie) 

Sternenchronike

Des Waidmanns Vermächtnis (Prequel, Nebenlinie)

IT-Zeitraum: 16. - 17. Rahja 1039 BF

Eigentlich war diese Veranstaltung niemals als Prequel der Sternenchronik geplant. Auf einer kleinen Veranstaltung wollte man lediglich mit dem Thema Nandus sowie ein paar technischen Spielereien experimentieren, um ein Gefühl für die Technik und ein neues Themengebiet zu bekommen. Da das Thema aber sowohl den Teilnehmenden, aber auch der Orga große Freude bereitete, wurde viel davon in den späteren Planungen wieder aufgegriffen, was nun dazu führt, dass wir rückblickend einen Con mehr veranstaltet haben, als eigentlich vorgesehen war.

Im Rahja 1039 BF bricht eine Gruppe von Gefährten in abgelegene Wälder nord-östlich von Punin auf, um dort einen Fehler zu beseitigen, der aus einem Unfall mit einem nur vermeintlich gut in ein Gefäß versiegelten Morcan-Dämon (offener Plotfaden von Nirgendmeer 1) resultierte. Dabei stoßen sie auf ein uraltes Waagen-Artefakt, das mithilfe theurgischer Möglichkeiten, also der Kombination göttlicher und arkaner Macht, ein göttliches Relikt in einer Art Gleichgewicht, einem Bann und auch einem Schutzkreis zu halten vermochte. Durch dämonische Mächte war dieser Zustand jedoch gestört worden, während zugleich der über den Ort wachende Firungeweihte einem tragischen Unfall zum Opfer gefallen war. Dadurch waren die Gefährten gezwungen, die Angelegenheit zu ergründen und “des Waidmanns Vermächtnis” zu verstehen. Dabei gelang es ihnen, die dämonische Bedrohung vor Ort zu bekämpfen und das in der Waage befindliche, göttliche Relikt, das sie im Folgenden als “Schuppe” bezeichneten, aus der Welt zu entrücken. Das Waagen-Artefakt wurde für weitere Untersuchung in die magische Akademie nach Punin gebracht.

 

Sternenchronik

Shafirs Salon (Hauptlinie)

25. Travia 1041 BF

Shafirs Salon ist der offizielle Start in die neue Kampagne der DAS-Larp Orga. Wir haben hier eine Reihe von Themen, Figuren, Gruppierungen, Mysterien und Bösewichte eingeführt. Manches davon fand auf der Veranstaltung seinen Abschluss, vieles haben wir nur eingeführt, vorgestellt oder geteasert, sodass wir überhaupt von dem Start in die Sternenchronik sprechen können. Die Geschichte wird also weitergehen…

Am 25. Travia 1041 BF fand in der Taverne “Shafirs Salon” in der Nähe der Kaiserpfalz Brücksgau in der Rommilyser Mark ein wunderschönes Rahja-Fest statt, zu dem nicht nur viele illustre Gäste, sondern auch eine Schar von Rahja-Geweihten, Akoluthen und Novizen  angereist waren. Auf dem Weg zu dieser Festlichkeit gerieten einige Abenteurer aber in den gefährlichen Konflikt zwischen der äußerst skrupellosen Loge “Staub und Stern” unter der Führung des horasischen Diplomaten Murak Hypocras und einem Kommandotrupp der Schwesternschaft der Mada. Beide befanden sich vor Ort auf der Suche nach einem göttlichen Relikt, einer heiligen Schuppe, die angeblich in Verbindung mit den Gottheiten Hesinde und Nandus stehen soll. Den Abenteurern gelang es nicht nur, einige relevante Prüfungen zu bestehen und die Schergen der Loge zu bekämpfen, sondern auch besagte “Schuppe”, eine uralte Steintafel, als auch sehr umfangreiche Dokumente zu bergen und mit diesen die Taverne zu erreichen.

Dort konnten sie den zwielichtigen Dottore Gurdo Scaevola als ebenfalls der Loge von Staub und Stern zugehörig identifizieren, weswegen er einen überraschenden Tod im Rahmen von überraschend harter Lynchjustiz fand. Weitere Feinde blieben jedoch beinahe unerkannt, während das Rahjafest seinen Verlauf nahm. Die Tarnung gelang den Bösewichten bis zum Höhepunkt der Feierlichkeiten, als der Lebemann und Geldgeber Gyldurio von der gesamten Geweihtenschaft als Geldgeber geehrt werden sollte, woraufhin dieser einen unerklärlichen Wutanfall bekam und seine Leibmagierin Linna Hafermeel anwies, die Anwesenden zu verzaubern. Vermutlich unter Anwendung dämonischer Mächte, gelang es ihr, die Gäste des Festes zu paralysieren, woraufhin Gyldurio Schuppe, Steintafel und einen Großteil der Dokumente an sich nehmen konnte. Schließlich versuchte die Magierin, mithilfe der Anrufung iribaarscher Mächte, die Erinnerung der Anwesenden zu verfälschen, ehe die beiden dann in die Nacht verschwanden.

Vermutlich wäre damit die Geschichte zu Ende gewesen, hätte an dem Abend nicht ein Treffen der Gesandten des Drachenbündnissen zwischen Shafir, Apep und Agapyr mit den Anwesenden Vertretern der Schwesternschaft der Mada angestanden. So vermochte der befremdliche Magier Varsinion mit seinen Begleitern Adeptus maior Cara Atravesar und Ischtan in die Gedankenwelt der Anwesenden einzudringen und diesen einen Weg aufzuzeigen, wie sie aus der dämonischen Täuschung und dem Zauber aus eigener Kraft entkommen konnten.

Dies hatte zur Folge, dass sie sich nach dem Ende diverser Zauber an den richtigen 25. Travia 1041 BF erinnern konnten, zugleich aber auch die falsche, von der Magierin geschaffene Erinnerung in sich trugen. Dies führte zu einem hohen Maß an Verwirrung, das an emotionaler Stärke nur durch den Hass und dem Ärger an den verderbten Feinden übertroffen wurde, die aufzufinden in der Nacht aber nicht mehr möglich war. Allerdings war der Plan von Gyldurio und Linna nicht vollends aufgegangen, denn mit den richtigen Erinnerungen an den Tag, manch einem zurückgelassenen Dokument und den Aufzeichnungen der Abenteurer gelang es zu rekonstruieren, was wirklich geschehen war.

Der Epilog ist hier zu finden: Epilog zu "Shafirs Salon"

Sternenchronik

Der Fluch des Schwarzen Auges (Spin-Off, Nebenlinie)

18. - 20. Firun 1041 BF

Die Metaplot-Orga versucht jedes Jahr einen Mini-Con für 20 Teilnehmer mit einer Winterwanderung zu veranstalten. Dieses Mal bot es sich an, ein paar offene Plotfäden der Hauptkampagne aufzugreifen, ohne die relevanten Inhalte eben dieser weiter voranzutreiben. Außerdem hatten manche Charaktere noch eine “Schuld” abzutragen, weswegen sie eine gefährliche Mission an der Grenze zu den Schattenlanden durchführen mussten. Dabei führten wir ein Artefakt ein, das wir zunächst einmal “testen” wollten. Nachdem der Test erfolgreich war, haben wir damit spannende Pläne für die Hauptlinie der Kampagne.

Die Charaktere wurden von den Gesandten Apeps beauftragt, in der Baronie Mistelhausen, unweit der Grenze zu den Schattenlanden, einen gefallenen Stern zu bergen, der dort kürzlich niedergegangen sein soll. Sie reisten zu der abgelegenen Hütte im Wald und erkundeten die Historie dieses Ortes, an dem nicht nur ein Schwarzes Auge (der Stern), sondern auch die Präsenz des mächtigen Amazeroth-Dämons Mhek’Thagor gebunden war. Dieser hatte die letzte Heldengruppe vor ein paar Jahren (Vorgeschichte) getäuscht und unter seine Kontrolle gebracht, die deswegen damals auch glaubten, es mit dem Schatzwächter-Dämon Balkha’bul aus der Domäne von Tasfarelel zu tun gehabt zu haben. Entsprechend falsch waren alle vor Ort befindlichen Schutzglyphen und Sicherheitsmaßnahmen, sodass die Gefährten zunächst ebenfalls in die Falle des “Sehenden Auges” tappten, als sie das Schwellenartefakt, ein mysteriösen Siegel vor dem Zugang zu dem in einer Scheune befindlichen Hort des Dämons, überwanden und den vermeintlichen Hort betraten. Dort fanden sich eine Reihe von seltsamen Artefakten, Rätseln und Geheimnissen und die Anwesenden  gerieten in ein gefährliches Spiel des Mhek’Thagor, der ihnen Erkenntnisse über Balkha’bul verraten wollte, während er die Kontrolle über sie zu erringen versuchte. Doch weil einige von ihnen schon leidvolle Erfahrungen mit TSF-Dämonen gesammelt hatten und sich andere der Herrin Hesinde nahe fühlten, verstanden sie schnell, dass hier etwas “falsch” war. Wohl auch deswegen erhielten sie Hilfe vom Geist des an den Ort gebundenen Streuners, der auch in der geknechteten Heldengruppe als einziger die Täuschung durchschaut hatte, deswegen aber sein Leben verlor.

Die Helden brachen am nächsten Tag zu einer Suchaktion auf, fern der Einflüsterungen des Dämons, und konnten mit Hinweisen aus einem alten Tagebuch endlich verstehen, was wirklich in der Hütte vor sich gegangen war und nun auch mit ihnen geschah. Bei der Rückkehr mussten sie sich gegen eine gefährliche Artefaktjägertruppe aus Yol’Ghurmak behaupten, um schließlich ein Banngefäß zu bergen, mit dem sie die Chance hatten, den Amazeroth-Dämon endgültig zu bekämpfen. Um den wahren Namen der verderbten Kreatur zu erfahren und die schwarze Schuppe zu finden, an die die Präsenz des Dämons gebunden war, mussten sie allerdings erneut in den Hort. Dabei gerieten sie immer mehr in die Fänge der dämonischen Beherrschung und begannen, sich selbst und allen anderen zu misstrauen und sich gar gegenseitig zu bekämpfen.

Letztendlich war ihre einzige Rettung die Schuppe mit einem Wunder des Herrn Phex aus der Welt zu entrücken, während sie gleichzeitig den Dämon in das Gefäß bannten. Damit brachen sie auch die Kontrolle über ihre Geister und befreiten das Schwarze Auge aus dem Zugriff des Dämons. Bedauerlich, dass sie dies nun in die Obhut des Kaiserdrachen Apep geben müssen, denn ein solches Artefakt hätte man sicherlich auch anderweitig gut gebrauchen können...

 

Die Kampagne geht weiter:

UnterMadasSichel